Nach der erfolgreichen Generalprobe soll der erste Pflichtspielauftritt am kommenden Wochenende ebenfalls positiv verlaufen. Als Gegner am ersten ÖEL-Spieltag empfangen die Kängurus den ATSE Graz. 1863

Die Generalprobe für den Ligaauftakt am kommenden Wochenende ist geglückt: Die KSV Kängurus gewannen die siebte Ausgabe des Gösser Cups.

Endlich war es soweit: Das heißersehnte erste Auftreten der Kängurus in der neuen Kapfenberger Stadthalle stand im Zuge des Gösser Cups am Programm und lieferte gleich zwei Tage tolle Action am Eis und den Turniersieg für die Kängurus.

Im ersten Halbfinale ging es gleich im Obersteirer-Derby gegen die Murtal Lions aus Zeltweg um eine erste Standortbestimmung. Nach nur fünf gespielten Minuten war es Neuzugang Paul Matscheko, der den ersten Treffer in der neuen Heimstätte erzielte. Die Gäste aus dem Murtal kämpften sich aber zurück, drehten die Partie mit drei Toren und gingen mit einer 3:1 Führung in die erste Pause. Die Kängurus kamen im ersten Drittel noch überhaupt nicht ins Spiel und das sollte sich auch im Mittelabschnitt fortsetzen. Die Zeltweger waren bissiger und erhöhten früh im zweiten Drittel auf 4:1. Erst im Schlussabschnitt lief es dann besser, vor allem weil Neuzugang Rupert Fichtinger aufdrehte. Der Neo-KSV’ler erzielte in der 42.Spielminute das 2:4 und sollte noch zwei weitere Treffer folgen lassen. Erst aber verkürzte Spielertrainer Kris Reinthaler auf 3:4, bevor Fichtinger in der 55.Spielminute ausglich. Zwei Minuten vor dem Ende legten die Löwen aber wieder vor und in einer turbulenten Schlussphase netzte Stefan Trost zum vielumjubelten neuerlichen Ausgleich. Die Overtime musste die Entscheidung bringen und diese dauerte nur 51 Sekunden, ehe Fichtinger seinen Hattrick vollendete und die KSV ins Finale schoss.

In diesem wartete am Samstag der ESC Steindorf, der sich im zweiten Halbfinale gegen den WEV nach 0:2 Rückstand mit 4:2 durchsetzte. Der Kader der Kärntner ist gespickt von zahlreichen langjährigen ICEHL-Cracks, wie Benjamin Petrik, Markus Pöck oder Stefan Bacher. Doch das beeindruckte die Kängurus nicht, denn diese agierten wie ausgewechselt und waren von Beginn an tonangebend. In Minute 13 eröffnete Rupert Fichtinger den Torreigen, der bis zum Ende der Partie beinahe zweistellig werden sollte. Herausragend war die gesamte Mannschaftsleistung, Stefan Trost muss man aber hervorheben, dem beeindruckende vier Tore gelangen. Schon nach zwei Dritteln führten die Kängurus mit 7:0 und ließen auch im Schlussabschnitt nichts mehr anbrennen. Letztendlich wurde es ein ungefährdeter 9:2 Erfolg und die erfolgreiche Titelverteidigung beim Gösser Cup.

Nächstes Wochenende wird es dann ernst. Zum Auftakt in der ÖEL empfängt die KSV am Samstag den ATSE Graz.

7.GÖSSER-CUP

Halbfinale 1
KSV Kängurus – EV Zeltweg Murtal Lions 6:5 n.V. (1:3|0:1|4:1|1:0)
Tore: Matscheko, Fichtinger x3, Reinthaler, Trost; bzw. Petelin x2, M.Herzl, Kuntze, D.Forcher,

Halbfinale 2
ESC Steindorf – WEV 4:2 (0:2|2:0|2:0)
Tore: Bacher x2, Pöck, Toff; bzw. Nador, Schönauer

Spiel um Platz 3
EV Zeltweg Murtal Lions – WEV 4:3 n.PS. (0:2|2:0|1:1|0:0|0:1)
Tore: Schiechl x2, Grüneis, Panzer; bzw. Nador x2, Schönauer

Finale
KSV Kängurus – ESC Steindorf 9:2 (2:0|5:0|2:2)
Tore: Trost x4, Fichtinger, A.Stühlinger, Ramsbacher, Koller, C.Draschkowitz; bzw. Gelfanov, Bacher

Am morgigen Freitag ist es soweit! Die KSV Kängurus laden zum Gösser-Cup und gleichzeitig zum Debüt in der neuen Stadthalle Kapfenberg.

Nach einigen Trainingseinheiten und dem ersten Vorbereitungsturnier in Feldkirch ist es morgen soweit: Die Heimpremiere in der neuen Kapfenberger Stadthalle fällt mit dem 7.Gösser Cup, dem schon traditionellen Highlight zu Saisonbeginn.

Die Kängurus freuen sich sehr, wie Coach Kris Reinthaler bestätigt: „Der Gösser-Cup ist das erste Saisonhighlight mit vielen guten Teams. Wir sind heuer auf einem guten Weg was die Mannschaft betrifft. Die Zugänge machen einen guten Eindruck, das haben wir auch schon beim Turnier in Feldkirch gesehen. Natürlich haben wir noch großes Verbesserungspotenzial in einigen Bereichen und daran wollen wir auch hart arbeiten.“

Los geht’s am Freitag um 17:30 Uhr mit dem Traditionsderby gegen die EV Zeltweg Murtal Lions. Um 20:00 Uhr wird das zweite Halbfinale zwischen den WEV Lions und dem ESC Steindorf gestartet. Am Samstag finden dann die Platzierungsspiele statt. Um 16:30 Uhr das Spiel um Platz 3 zwischen den Halbfinalverlieren und um 19:30 Uhr das große Finale.

Die Kängurus freuen sich sehr auf die Generalprobe für die am 8.Oktober (gegen den ATSE Graz) startende ÖEL-Saison und hoffen bei Eintritt zu freiwilliger Spende auf zahlreiche Zuseher.

Endlich war es soweit – nach Wochen der Vorbereitung standen an diesem Wochenende mit dem Einladungsturnier der VEU Feldkirch die ersten Testspiele am Programm. Und diese endeten sehr vielversprechend.

Ohne einige ausgefallene Spieler und ohne optimale Vorbereitung, weil die Arbeiten in der neuen Heimstätte der Kängurus nicht termingerecht fertiggestellt wurden und dadurch nur wenig Eistraining möglich war, ging es gestern nach Vorarlberg. Mit dabei aber jede Menge Vorfreude auf die ersten Duelle mit Ligakonkurrenten und der langjährige Nationalteamspieler Florian Iberer, der unseren Kängurus auf Grund der sehr dünn besetzten Defense aushalf.

Los ging es dann am Abend im Halbfinale gegen die VEU Feldkirch, welche heuer als sechstes Team der Gruppe West in die ÖEL einsteigen wird. Der Traditionsverein setzt heuer stark auf die Jugend und ging dementsprechend gleich von Beginn an ein hohes Tempo. Dennoch gelang es den Kängurus mit einem schnellen Treffer von David Stückelschwaiger nach nur 128 Sekunden in Front zu gehen. Lukas Geineder erhöhte noch vor der ersten Pause auf 2:0 und sorgte damit für einen gelungenen Start ins erste Spiel der Saison. Der zweite Durchgang gehörte Neuzugang Rupert Fichtinger, der die Führung der KSV mit zwei Treffern auf 4:0 erhöhte. Stefan Trost und Florian Hoppl machten dann im Schlussabschnitt alles klar, ehe der VEU durch Yannik Lebeda der Ehrentreffer zum 6:1 Endstand gelang.

Keine 14 Stunden später wartete dann im Finale der letztjährige ÖEL-Halbfinalgegner SC Hohenems. Die Emser setzten sich im Halbfinale mit 4:0 gegen den HC Kufstein durch und hatten einige Stunden mehr Regenerationszeit als die KSV’ler. Dennoch gehörte der Start den Kängurus. Wie schon am Vortag gelang ein schneller Treffer, diesmal war es Kris Reinthaler nach nur 110 Sekunden. Zehn Minuten später erhöhte Christoph Draschkowitz mit seinem ersten Tor im KSV-Dress auf 2:0.  Nach dem Anschlusstreffer der Hohenemser gelang Florian Hoppl in der Schlussminute des Startdrittel das 3:1. Damit war das Pulver für diesen Abend aber leider verschossen. Die Steinböcke glichen die Partie im Mittelabschnitt aus und gingen in Minute 42 erstmals in Führung. In Unterzahl versuchten die KSV-Cracks in der Schlussminute nochmal alles, aber ein weiterer Feldspieler für Goalie Mike Bischof brachte den Gegentreffer ins verwaiste Tor zum 3:5 Endstand.

Trotz der Finalniederlage zufrieden zeigte sich danach Headcoach Kris Reinthaler: „Wir hatten nur vier Trainingseinheiten in Wien und dann eine Zwangspause mit nur zwei Eistrainings in Kapfenberg weil die Eishalle nicht rechtzeitig fertig wurde. Dafür war das Wochenende in Vorarlberg absolut in Ordnung. Das Halbfinale gegen die VEU spielten wir trocken herunter und haben verdient gewonnen. Das Finale gegen Hohenems war anstrengend, da wir nur sehr wenig Zeit zwischen den Spielen hatten. Wir waren dennoch tonangebend, haben aber leider zu viele Chancen vergeben und uns blöde Tore eingefangen. Aber es war sicher ein guter Start in die Saison. Wir werden jetzt die Intensität steigern und dann beim Gösser Cup ganz anders auftreten.“

Auch Obmann Franz Gärtner zeigte sich zufrieden: „Es war ein guter erster, teambildender Trip. Christoph Draschkowitz, Rupert Fichtinger und Paul Matscheko waren erstmals mit dabei. Sie konnten sich an diesem Wochenende super ins Team integrieren und werden uns noch viel Freude bereiten.“

Nun gilt der ganze Fokus dem Gösser-Cup am kommenden Wochenende in der neuen Kapfenberger Stadthalle. Bereits am Freitag, mit Spielbeginn um 17:30 Uhr, wartet das ewig junge obersteirische Derby gegen die EV Zeltweg Murtal Lions. Das Platzierungsspiel findet dann am Samstag statt. Eintritt gegen freiwillige Spende!

EINLADUNGSTURNIER FELDKIRCH

Halbfinale:
VEU Feldkirch – KSV Eishockey 1:6 (0:2|0:2|1:2)
Tore:
0:1 Stückelschwaiger (3.)
0:2 Geineder (18.)
0:3 Fichtinger (23.)
0:4 Fichtinger (36.)
0:5 Trost (48.)
0:6 Hoppl (50.)
1:6 Lebeda (53.)

Finale:
SC Hohenems – KSV Eishockey 5:3 (1:3|2:0|2:0)
Tore:
0:1 Reinthaler (2.)
0:2 C.Draschkowitz (12.)
1:2 Kainz (14.)
1:3 Hoppl (20.)
2:3 Hehle (21.)
3:3 Wolf (30.)
4:3 Wolf (42.)
5:3 Auer (60./PP/EN)

Am 8. Oktober 2022 startet die neue Eiszeit in der Ö Eishockey Liga. Den Auftakt macht die Gruppe Nord-Ost mit Titelaspirant Kapfenberg und Liganeuling UHT DUKES Graz.

Hauchdünn scheiterte der Kapfenberger SV – Eishockeyclub vergangenen März im Finale der Ö Eishockey Liga. Mit dem 2:2 im Hinspiel und dem 4:1 im Rückspiel sicherte sich die WSG Swarovski Wattens – Penguins den Premierentitel. Während der Titelverteidiger am 15. Oktober ins Ligageschehen einsteigt, eröffnet Kapfenberg am 8. Oktober zuhause gegen den ATSE Graz – Hockey die neue Saison.

Die weiteren Partien der 1. Runde im ÖEL Grunddurchgang der Gruppe Nord-Ost: EV Zeltweg – Murtal Lions vs. Wiener Eislauf-Verein und UHT DUKES Graz vs. UEHV „RAUCH Technology“ Sharks Gmunden.

Im Wochentakt wird bis 17. Dezember durchgespielt. Nach einer kurzen Pause über Weihnachten und Neujahr, werden von 7. Jänner 2023 bis 4. Februar die restlichen fünf Runden gespielt.

Die Top 3 ziehen ins Viertelfinale ein, das, wie in weiterer Folge das Halbfinale und das Finale, in Hin- und Rückspiel ausgetragen wird.

DIE ERSTEN 3 RUNDEN IM GRUNDDURCHGANG DER ÖEL GRUPPE NORD-OST
1. Spieltag, 08. Oktober 2022
EV Zeltweg – Murtal Lions vs. Wiener Eislauf-Verein
UHT DUKES Graz vs. UEHV „RAUCH Technology“ Sharks Gmunden
Kapfenberger SV – Eishockeyclub vs. ATSE Graz – Hockey

2. Spieltag, 15. Oktober 2022
Kapfenberger SV – Eishockeyclub vs. Wiener Eislauf-Verein
UHT DUKES Graz vs. EV Zeltweg – Murtal Lions
UEHV „RAUCH Technology“ Sharks Gmunden vs. ATSE Graz – Hockey

3. Spieltag, 22. Oktober 2022
ATSE Graz – Hockey vs. Wiener Eislauf-Verein
UEHV „RAUCH Technology“ Sharks Gmunden vs. EV Zeltweg – Murtal Lions
Kapfenberger SV – Eishockeyclub vs. UHT DUKES Graz

Der komplette Spielplan steht in Kürze im Gamecenter auf der ÖEHV-Website unter https://www.eishockey.at/gamecenter/oesterr-eishockey-liga zur Verfügung.

MODUS Ö EISHOCKEY LIGA
Grunddurchgang
In der Gruppe West wird eine doppelte Hin- & Rückrunde gespielt, in der Gruppe Nord-Ost und Gruppe Süd wird eine eineinhalbfache Hin- & Rückrunde absolviert. Die drei besten Teams der Gruppe West, die drei besten Teams der Gruppe Nord-Ost und die zwei besten Teams der Gruppe Süd bilden am Ende des Grunddurchgangs die Playoff-Paarungen.

Viertelfinale
Jeweils ein Hin- und Rückspiel. Das bessere Team im Gesamtscore steigt auf.

Halbfinale
Jeweils ein Hin- und Rückspiel. Das bessere Team Gesamtscore steigt auf.

Finale
Jeweils ein Hin- und Rückspiel. Das bessere Team Gesamtscore ist Meister der ÖEL.